„Gott tritt ein, wo man IHM Türen öffnet.“

So lautet ein Grundgedanke der weltweit verbreiteten Aktion der Pilgernden Gottesmutter von Schönstatt. Dabei besucht Maria im Zeichen des Pilgerheiligtums, wie es hier abgebildet ist, die Menschen in ihrem Alltag.

Sie kommt mit ihrem Kind für ein paar Tage zu Besuch. Sie bringt Jesus. Gottes Segen. Und sie lädt ein: Öffne die Tür deines Herzens. ER will dich beschenken.

  • Hab einen Augenblick Zeit für Gott, für andere,
    für dich selbst
  • Geh auf Suche nach den Spuren der Liebe Gottes
  • Vertraue auf Gottes Kraft und Segen

Der Besuch der Pilgernden Gottesmutter lädt ein, bewusster von innen her zu leben, dem Alltag eine Seele zu geben. Zum Beispiel so:

  • eine gemeinsame Mahlzeit als Familie ohne Hektik
  • achtsam miteinander umgehen
  • bewusst Tischgebet, Morgen- / Abendgebet beten
  • Zeit haben für ein gutes Gespräch
  • in der Heiligen Schrift lesen
  • eine Arbeit erledigen, die schon lange liegt
  • Kindern von Gott, Jesus und der Gottesmutter erzählen

So geht es

 Sieben bis zehn Familien oder Einzelpersonen bilden zusammen einen Pilgerkreis.

Einmal im Monat empfängt jede/r das Pilgerbild. Es erhält dann einen schönen Platz mitten im Alltagsgeschehen: auf dem Küchentisch, der Fensterbank, dem Schreib-Tisch … das macht den (Blick-)Kontakt leicht: Du schaust mich an. Ich bin nicht allein. Du gibst mir Kraft. Ich kann mich auf dich verlassen.
Nach etwa drei Tagen wird das Pilgerbild dann wieder weitergegeben. Ein Plan regelt die möglichst gleichbleibenden Besuchszeiten.
Das immer neue Kommen und Gehen hält das Bewusstsein wach, dass Gott seinen Segen schenken will.

In unserer Pfarrei gibt es Pilgerheiligtumskreise in Ottersheim und in Bellheim.

Siehe auch: Herbergsuche der Marienstatue

 

Kontakt:        Rosmarie Kröper
                       Tel: 06348/339
                       Mail: kroeper_r@web.de