Segnungen

Segen...

... kommt allein immer von Gott

Segen wird in Form einer Bitte ausgesprochen und durch Kreuzzeichen, Weihwasser (ggf. Weihrauch) den Menschen, den Gegenständen, den Gebäuden erteilt.

Gesegnet werden vor allem Menschen. Einbezogen in den Segen werden aber auch die Gaben der Natur und die Produkte der Technik, damit sie auf Gott ausgerichtet und zu seinem Lobpreis benutzt werden.

Am bekanntesten ist der Tischsegen (Tischgebet), von Bedeutung ist auch der Segen der Eltern für ihre Kinder; außerdem gibt es die Segnungen von Haus und Wohnung, den Krankensegen und den Reisesegen usw.

Und: Du selbst sollst für andere ein Segen sein

Segnung eines Hauses bzw. einer Wohnung

Jesus suchte in seinem Leben immer wieder Menschen zu Hause auf und sprach davon, dass „diesem Haus Heil widerfahren sei“. 

Die ersten Christen versammelten sich zu Beginn des Christentums in Privathäusern zum Gottesdienst, da es in den ersten drei Jahrhunderten noch keine Kirchen gab. Es bestand von Anfang an besondere Aufmerksamkeit für den Ort, wo Christen einen großen Teil des Tages lebten, arbeiteten, miteinander sprachen, die Kinder aufwuchsen und erzogen wurden, wo Menschen ebenso spielten, aßen und Erholung fanden. 

Die Haussegnung ruft den Segen Gottes bewusst auf diesen Ort herab, und erbittet Gottes Gegenwart in unseren Häusern und Wohnungen.

Wir, das Seelsorgeteam,  laden Sie herzlich ein, eine Segnung Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses vorzunehmen. Ein alter Brauch und doch ein höchst moderner in unserer heutigen Zeit. 

Eine solche Haus- oder Wohnungssegnung bietet sich besonders bei einem Neueinzug an; scheuen Sie sich jedoch auch dann nicht, uns anzusprechen, wenn Sie schon lange an diesem Ort wohnen.

Wenn Sie eine solche Segnungsfeier zu Hause wünschen, dürfen Sie sich gerne in unserem Pfarrbüro melden. 

Kontakt:

Tel.: 07272/973050
pfarramt.bellheim@bistum-speyer.de

Segenswunsch

Der Herr sei vor dir, um dir den rechten Weg zu zeigen.

Der Herr sei neben dir, um dich in die Arme zu schließen
und dich zu schützen gegen die Gefahren von rechts und von links.

Der Herr sei hinter dir, um dich zu bewahren
vor der Heimtücke böser Menschen.

Der Herr sei unter dir, um dich aufzufangen, wenn du fällst,
und dich aus der Schlinge zu ziehen.

Der Herr sei in dir, um dich zu trösten,
wenn du traurig bist.

Der Herr sei um dich herum, um dich zu verteidigen,
wenn Leute über dich herfallen.

Der Herr sei über dir, um dich zu segnen.
Es segne dich der gnädige Gott
heute und morgen.

Segne mich Herr, dass ich zum Segen werde für andere

Herr, segne meine Hände und hilf,
dass sie behutsam seien,
dass sie halten können,
ohne zur Fessel zu werden,
dass sie geben können ohne Berechnung,
dass ihnen innewohnt die Kraft zu trösten
und zu segnen.

Herr, segne meine Augen und hilf,
dass sie Bedürftigkeit wahrnehmen,
dass sie Unscheinbares nicht übersehen,
dass sie hindurchschauen
durch das Vordergründige,
dass andere sich wohl fühlen können
unter meinen Blicken.

Herr, segne meine Ohren und hilf,
dass sie deine Stimme zu erhorchen vermögen,
dass sie hellhörig seien für die Stimme der Not,
dass sie verschlossen seien für Lärm
und Geschwätz,
dass sie das Unbequeme nicht überhören.

Herr segne meinen Mund und hilf,
dass er dich bezeuge,
dass nichts von ihm ausgehe,
was verletzt und zerstört,
dass er heilende Worte spreche,
dass er Anvertrautes bewahre.

Herr, segne mein Herz und hilf,
dass es Wohnstatt sei deinem heiligen Geist,
dass es Wärme schenken und bergen kann,
dass es reich sei an Verzeihung,
dass es Leid und Freude teilen kann.

(Altes Segensgebet)

Foto: Pixabay