Evangelium vom Sonntag, den 27.06.2021

Die Heilung einer blutflüssigen Frau und die Auferweckung der Tochter des Jaïrus

Und als Jesus im Boot wieder ans andre Ufer gefahren war, versammelte sich eine große Menge bei ihm, und er war am Meer. Da kam einer von den Vorstehern der Synagoge, mit Namen Jaïrus. Und als er Jesus sah, fiel er ihm zu Füßen und bat ihn sehr und sprach: Meine Tochter liegt in den letzten Zügen; komm und lege ihr die Hände auf, dass sie gesund werde und lebe. Und er ging hin mit ihm.

Und es folgte ihm eine große Menge, und sie umdrängten ihn. Und da war eine Frau, die hatte den Blutfluss seit zwölf Jahren und hatte viel erlitten von vielen Ärzten und all ihr Gut dafür aufgewandt; und es hatte ihr nichts geholfen, sondern es war nur schlimmer geworden. Da sie von Jesus gehört hatte, kam sie in der Menge von hinten heran und berührte sein Gewand. Denn sie sagte sich: Wenn ich nur seine Kleider berühre, so werde ich gesund. Und sogleich versiegte die Quelle ihres Blutes, und sie spürte es am Leibe, dass sie von ihrer Plage geheilt war. Und Jesus spürte sogleich an sich selbst, dass eine Kraft von ihm ausgegangen war, wandte sich um in der Menge und sprach: Wer hat meine Kleider berührt? Und seine Jünger sprachen zu ihm: Du siehst, dass dich die Menge umdrängt, und sprichst: Wer hat mich berührt? Und er sah sich um nach der, die das getan hatte. Die Frau aber fürchtete sich und zitterte, denn sie wusste, was an ihr geschehen war; sie kam und fiel vor ihm nieder und sagte ihm die ganze Wahrheit. Er aber sprach zu ihr: Meine Tochter, dein Glaube hat dich gesund gemacht; geh hin in Frieden und sei gesund von deiner Plage!

Als er noch redete, kamen Leute vom Vorsteher der Synagoge und sprachen: Deine Tochter ist gestorben; was bemühst du weiter den Meister?  Jesus aber hörte nicht auf das, was da gesagt wurde, und sprach zu dem Vorsteher: Fürchte dich nicht, glaube nur!  Und er ließ niemanden mit sich gehen als Petrus und Jakobus und Johannes, den Bruder des Jakobus.  Und sie kamen in das Haus des Vorstehers, und er sah das Getümmel und wie sehr sie weinten und heulten.  Und er ging hinein und sprach zu ihnen: Was lärmt und weint ihr? Das Kind ist nicht gestorben, sondern es schläft.  Und sie verlachten ihn. Er aber trieb sie alle hinaus und nahm mit sich den Vater des Kindes und die Mutter und die bei ihm waren, und ging hinein, wo das Kind lag, und ergriff das Kind bei der Hand und sprach zu ihm: Talita kum! – das heißt übersetzt: Mädchen, ich sage dir, steh auf! Und sogleich stand das Mädchen auf und ging umher; es war aber zwölf Jahre alt.

Und sie entsetzten sich sogleich über die Maßen. Und er gebot ihnen streng, dass es niemand wissen sollte, und sagte, sie sollten ihr zu essen geben.

Markus 5, 21-43

Mach mit

Jeden Monat findest Du hier das Evangelium des letzten Sonntags im Monat.

Du bist eingeladen, deine Gedanken über das Evangelium mit anderen zu teilen. Was spricht Dich an? Was ist Dir wichtig? Was bringt Dich zum nachdenken?

Dein Text darf lang oder kurz sein. Nutze dazu die Kommentar-Funktion unten. Um etwas zu schreiben, oder um ein „Herzchen“ zu vergeben, musst du dich unten anmelden.

Wenn Du noch keinen Benutzernamen hast, kannst Du dich registrieren. Klicke unten auf „angemeldet“ und dann im Dialog auf den Link „Registrieren“. Folge den Hinweisen. Deine Email-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.

Wir freuen uns auf deine Kommentare.

Netiquette: Bitte freundlich bleiben. 

6 Gedanken zu „Bibelteilen Online“

  1. zum Evangelium vom Sonntag: Markus 5,21-42

    Herr,
    lass uns wie die Frau im Evangelium
    Deinen Rockzipfel
    ergreifen
    den Mut bewahren
    letzte Chancen
    suchen und wahrnehmen

    Um Heilung und Heil
    neues Leben, neue Lebendigkeit
    in unserem Leben
    in unserer Umwelt
    und auch in der Kirche
    zu finden

    von Kerstin Rehberg-Schroth
    gefunden bei spurensuche.de

    1
  2. Hallo allen, die hier lesen,
    diese Geschichte von der blutflüssigen Frau, die finde ich bemerkenswert. Zeigt sie nicht deutlich, dass es möglich ist heil zu werden durch eine vertrauensvolle und glaubensstarke Verbindung mit Jesus? Es braucht keine schlauen Worte, kein auffälliges Auftreten, kein besonderes Ansehen oder Aussehen – nur das ganze Herz! Und Jesus? Er erwidert diese Verbindung. Jede/jeder der sich ihm zuwendet, ist im persönlich wichtig, er sucht den direkten Kontakt. Das gilt auch uns heute. Ist das nicht „Frohe Botschaft“? Sollten wir da nicht viel mehr in unseren Glauben und unser Vertrauen in Jesus investieren?
    Viele Grüße
    Rosmarie Kröper

    1
  3. „Macht alle Völker zu meinen Jüngern“ das ist eine interessante Aufforderung die sehr in Vergessenheit geraden ist. Man sollte öfter mal davon erzählen, daß man Christ ist und warum.

    2
  4. Hallo ihr Lieben,

    ich kann nur ermutigen hieran teilzunehmen:
    „Siehe, es kommen Tage, spricht Gott, der Herr, da werde ich einen Hunger ins Land senden; nicht einen Hunger nach Brot, noch einen Durst nach Wasser, sondern danach, das Wort des Herrn zu hören.“ (Amos 8,11)

    Genau in diesen Zeiten – wie vom Propheten Amos prophezeit – leben wir.

    Viele Grüße
    Euer Jan

    2
    • Liebe Gemeindemitglieder*innen, liebe Mitgestalter*innen im Glauben!
      Wie schön, dass wir hier Raum haben. Raum zum Gestalten oder auch für den Austausch! Danke! Räume für Zeichen.
      Zeichen die verbinden, Räume für Neues Leben, für Impulse, für Trost oder zum anknüpfen! Alles entwickelt sich Neu! Lassen wir es zu! Jesus spricht zu uns!
      „Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, dann bittet um alles, was ihr wollt: Ihr werdet es erhalten.“
      Ich bin sooft umgezogen…ich fühle mich eingeladen zu bleiben und zu verweilen!
      Ich bin dabei , ich bleibe treu! Danke
      Alles Liebe
      Im Gebet verbunden
      Bettina Hartmann

      3

Schreibe einen Kommentar