Evangelium vom Sonntag, den 25.07.2021

Hoffnung für Alle

Fünftausend werden satt

Danach fuhr Jesus an das andere Ufer des Sees Genezareth, den man auch See von Tiberias nennt. Eine große Menschenmenge folgte ihm dorthin, weil sie die Wunder gesehen hatten, mit denen er Kranke heilte. Zusammen mit seinen Jüngern ging Jesus auf einen Berg, und dort setzten sie sich. Das jüdische Passahfest stand kurz bevor. 

Als Jesus aufblickte, sah er die vielen Menschen, die zu ihm kamen. Darauf wandte er sich an Philippus: »Wo können wir für alle diese Leute Brot kaufen?« Er fragte dies, um zu sehen, ob Philippus ihm vertraute; denn er wusste schon, wie er die Menschen versorgen würde. Philippus überlegte: »Wir müssten über 200 Silberstücke ausgeben, wenn wir für jeden auch nur ein wenig Brot kaufen wollten.« 

Da sagte ein anderer von seinen Jüngern zu Jesus – es war Andreas, der Bruder von Simon Petrus: »Hier ist ein Junge, der hat fünf Gerstenbrote und zwei Fische dabei. Aber was ist das schon für so viele Menschen!« Jetzt forderte Jesus die Jünger auf: »Sagt den Leuten, dass sie sich hinsetzen sollen!«

Etwa fünftausend Männer ließen sich auf dem Boden nieder, der dort von dichtem Gras bewachsen war, außerdem noch viele Frauen und Kinder. Dann nahm Jesus die fünf Gerstenbrote, dankte Gott dafür und ließ sie an die Menschen austeilen. Ebenso machte er es mit den Fischen. Jeder bekam so viel, wie er wollte. 

Als alle satt waren, sagte Jesus zu seinen Jüngern: »Sammelt die Reste ein, damit nichts verdirbt!« Das taten sie und füllten noch zwölf Körbe mit den Resten. So viel war von den fünf Gerstenbroten übrig geblieben. Als die Leute begriffen, was für ein Wunder Jesus getan hatte, riefen sie begeistert: »Das ist wirklich der Prophet, der in die Welt kommen soll, so wie Mose es angekündigt hat!«[1] Jesus merkte, dass die Leute kurz davor standen, ihn festzuhalten und zu ihrem König auszurufen. Deshalb zog er sich wieder auf den Berg zurück, er ganz allein.

Johannes 6, 1-15

Mach mit

Jeden Monat finden Sie hier das Evangelium des letzten Sonntags im Monat.

Sie sind eingeladen, Ihre Gedanken über das Evangelium mit anderen zu teilen. Was spricht Sie an? Was ist Ihnen wichtig? Was bringt Sie zum nachdenken?

Ihr Text darf lang oder kurz sein. Nutzen Sie dazu die Kommentar-Funktion unten. Um etwas zu schreiben, oder um ein „Herzchen“ zu vergeben, müssen Sie sich unten anmelden.

Wenn Sie noch keinen Benutzernamen hast, können Sie sich hier registrieren. Ihre Email-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare.

Wer möchte kann hier im Feld „Spitzname“ und „Öffentlicher Name“ einen Alias anlegen.

Netiquette: Bitte freundlich bleiben. 

3 Gedanken zu „Bibelteilen Online Juli“

  1. Was ist los mit der Seite „Bibelteilen online“? Ich finde sie nur noch sehr schwer und sie ist nicht aktualisiert?
    Ich fände es sehr schade, wenn dieses Angebot so schnell wieder aufgegeben würde. Es sollte eher besser beworben werden!

  2. Die Menschen haben sich durch Jesus zeigen lassen, wie Gott wirkt und wie wir mitwirken können ! Wir können auf Gott vertrauen.
    Interessant ist das Ende: Die Leute wollten ihn zum König ausrufen. Aber Jesus zog sich auf den Berg zurück. ALLEIN Man muss sich vor der Eitelkeit hüten.

Schreibe einen Kommentar