Unser Dorf Lustadt

Lustadt zählt zu den ältesten Siedlungen des Landkreises Germersheim. Urkundlich erwähnt wurde der Ort erstmals 773 im Lorscher Codex.

Bis 1969 bestand Lustadt aus den Gemeinden Niederlustadt und Oberlustadt. Die Zusammenlegung der Gemeinden im Rahmen der rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform hatte auch zur Folge, das Lustadt nun vier Kirchen besitzt, zwei katholische und zwei evangelische. Von den knapp 3400 Einwohnern Lustadts sind jedoch nur knapp 1/4 katholisch.

Über den Landkreis hinaus ist Lustadt, pfälzisch kurz: „Loscht“ genannt, vor allem vom alljährlichen Handkeesfescht am 1. Mai im Maiblumenwald bekannt.

Unsere Kirchen

Lustadt besitzt – wie erwähnt – zwei katholische Kirchen:

Pfarrkirche St. Johannes der Täufer

Katholische Kirche Lustadt

Im  Oberdorf die Kirche St. Johannes der Täufer, deren Weihe 1922 stattfand.

Die ursprünglich mittelalterliche Kirche, die nach der Reformation als Simultaneum von beiden Konfessionen genutzt wurde, brannte 1908 ab. Dies machte für die Katholiken einen Neubau notwendig, der nach den Plänen des Landauer Architekten Wilhelm Schulte dann von 1915-1922 errichtet wurde.

Die letzte Innenrenovierung der Kirche St. Johannes mit Umgestaltung erfolgte 2002-2004. Die künstlerische Planung übernahm der Bildhauer Rupert Fieger aus Eichstätt.

UNSER

KIRCHENPATRON

Hl. Johannes der Täufer

Gedenktag: 24. Juni

Links: Taufbecken
Rechts: Buntglasfenster mit Johannes dem Täufer

Stichwort-Infos

Kirche: St. Johannes der Täufer, Obere Hauptstrasse 117,  67363 Lustadt

Sakristan Bernhard Reinig, E-Mail:  bernhard-reinig@gmx.de

Gottesdienste am Wochenende im Wechsel (s. Gottesdienstordnung im Pfarrbrief):
Dienstags: 18.30 Uhr

Pfarrkirche St. Laurentius

Im Unterdorf die Kirche        St. Laurentius, ein Kleinod und bemerkenswertem spätgotischer Bau aus dem Jahre 1510.

BUNTGLASFENSTER

Die Kirche St. Laurentius wurde 2009-2010 renoviert und nach Plänen von Ruppert Fieger, Eichstätt, neugestaltet.

UNSER KIRCHENPATRON

Laurentius

Gedenktag: 10. August

Laurentius ist der Überlieferung zufolge einer der sieben Diakone der frühen Christengemeinde in Rom. Er starb in der Zeit der Christenverfolgung unter Kaiser Valerian im 3. Jhd. 

Stichwort-Infos

Kirche: Hl.Laurentius, Speyererstr. 2, 67363 Lustadt

Sakristane: Heinz Ott Pia,
Storck Christa

Gottesdienste: (Ostern bis 1. November):
Sonntags 10.00 Uhr im Wechsel (s. Gottesdienstordnung im Pfarrbrief)
Dienstag: 18:30 Uhr im Wechsel (s. Gottesdienstordnung im Pfarrbrief)

Fotos: Dr. Anke Sommer, Wörth; Fotoatelier Krauß, Landau