40jähriges Weihejubiläum der Orgel in der Pfarrkirche St. Nikolaus

Gedanken unseres Dekanatskantors Bernd Greiner

Liebe Leserinnen und Leser,

es ist schon wieder Juli.  Die erste Jahreshälfte ist vorbei und damit sind wir im Sommer angekommen. Die Natur ist längst erwacht; überall ist es grün und hier und da blüht es noch in bunten Farben.

Oftmals denke ich, wenn man schon in aller Frühe, wenn es sonst noch ganz still ist, nur die Vögel zwitschern hört: Die haben es gut. Ganz unbeschwert trällern sie in aller Öffentlichkeit ihr Lied, ohne (Corona-) Sorgen. Vielleicht aber tun sie das diesmal auch stellvertretend für alle – ob groß oder klein – die derzeit im Kindergarten, in der Schule, im Gottesdienst, im Gesangsverein bis hin zu unseren Kirchenchören, eben nicht öffentlich (und nur in den eigenen vier Wänden) singen dürfen.

Die Natur zeigt es uns eindringlich:

Hörbar (die Vögel), sichtbar (das Grünen und Blühen), riechbar (die Blumen), schmeckbar (was uns die Natur Gutes zum Essen schenkt) und fühlbar (es tut sich auch etwas Positives in der Seele). Also mit allen Sinnen zeigt uns die Natur: Das Leben geht weiter. Ein neuer Zyklus von Blühen, Wachsen und Gedeihen ist mitten im Gange.

Für viele von uns steht nun die Urlaubszeit vor der Tür und die Entwicklung in der Corona-Krise der letzten Wochen ermöglicht es uns – Gott sei Dank – auch wieder, gemeinsam öffentliche Gottesdienste zu feiern und verreisen zu können. Beides ist für unsere Seele sehr wichtig. Besonders schön ist es, dass es wieder möglich ist, sich mit mehreren Personen treffen zu können; dass die Ausübung des ein oder anderen Hobbys (vor allem im Verein) wieder mehr und mehr möglich ist. In meinem Fall ist mein Hobby (Musizieren) auch mein Beruf. Natürlich ist es viel schöner, wenn man mit anderen und für andere Musik machen darf, als wenn man nur für sich alleine musizieren kann. Auch wenn wir in unseren Chören noch nicht ganz so weit sind, wieder in voller Besetzung proben zu können, so ist es zumindest möglich, dass in den Gottesdiensten die Orgel wieder erklingt.

Durch die Corona-Krise und die damit verbundenen Einschränkungen ist es fast aus dem Blick geraten, dass die Orgel in der Pfarrkirche St. Nikolaus in Bellheim in diesem Jahr ihr 40-jähriges Weihejubiläum feiert. Im Juni 1981 wurde die Orgel der Firma Ott aus Göttingen eingeweiht und in Dienst genommen.

Es trifft sich mit diesem Jubiläum gut, dass im Jahr 2021 die Orgel „Instrument des Jahres“ ist.

Aufgeschoben ist bekanntlich nicht aufgehoben. Daher möchte ich nach den Sommerferien das Weihe-Jubiläum mit einem Orgelkonzert gebührend feiern. Am 12. September um 18.30 Uhr möchte ich die Orgel zum Tanzen bringen mit Werken, die man nicht unbedingt mit der „Königin der Instrumente“ in Verbindung bringt oder gar im Kirchenraum erwartet.

Wie ein Gottesdienst oder der Urlaub, so ist auch Musik Balsam für die Seele.

So lade ich schon heute alle Interessierten zum Konzert ein, um vom Alltag abzuschalten und dabei einfach mal eine Stunde die Seele baumeln zu lassen.

Einen entspannten Sommer, einen erholsamen Urlaub sowie eine gesegnete Zeit, um der Seele etwas Gutes zu tun, wünscht Ihnen

Ihr Dekanatskantor

Bernd Greiner

Um Anmeldung wird (Corona-bedingt) gebeten!